BürgermeisterInwahlen 1997-2009

selbsterstelltes-wahlplakat1997Rück- und Ausblick

Am 7. Juni 2009 fand die Direktwahl eines Nachfolgers von Bürgermeister Helmut Fricke (SPD) statt, der Ende des Jahres in seinen wohl verdienten Ruhestand ging. Als die Heuchelheimer Sozialdemokraten bereits im Frühjahr 2007 mit Peter Prüfer einen auch intern nicht unumstrittenen Kandidaten nominierten und – wohl auch deshalb – die CDU auf die Suche nach einer personellen Alternative ging, stand für uns GRÜNE ebenfalls eine strategische Entscheidung an.

Nach dem sehenswerten Erfolg von Sabine Müller-Kübler, die in 1997 als einzige Gegenkandidatin von Helmut Fricke 21,37 % der Stimmen holte, wurde schnell klar, dass eine dritte Alternative aus der seit der letzten Kommunalwahl 2006 gestärkten Opposition heraus entwickelt werden sollte.

Vor allem auf unsere Initiative hin gelang die Abstimmung innerhalb der vier Oppositions-Parteien/Gruppen (Freie Wähler, KVI und FDP), die anhand inhaltlicher sowie persönlicher Kriterien die Auswahl eines geeigneten, von der gesamten Opposition getragenen Kandidaten ermöglichte.

Unter mehreren ernsthaften Bewerbern wählten wir Wolfgang Plüschke aus Biebertal zum unabhängigen Bürgermeister-Kandidaten und stiegen Mitte 2008 in den Wettbewerb um „das schönste Amt“ (Fricke) ein.

Mit Wolfgang Plüschke war unser Ziel, mehr Bürgerbeteiligung im Ort zu erreichen und erneuerbare Energien zu fördern, um von den großen Energiekonzernen unabhängig zu werden. Unter großem Einsatz des Kandidaten und seines Wahlteams, in dem die BÜNDNISGRÜNEN insbesondere durch Stephan Henrich und Kuno Konopka vertreten waren, wurden die meisten Heuchelheimer Haushalte besucht sowie zahlreiche Aktionen durchgeführt. Im kommunikativen Bereich setzte Wolfgang Plüschke im Kandidatenvergleich mit Unterstützung durch Wilfried Klein mit der größten Intensität und Professionalität neue Medien ein.

BGM-Wahl mit Helmut Fricke 1997Zur allgemeinen Überraschung, auch bei SPD und CDU, konnte sich der von den Christdemokraten unterstützte Kandidat Lars Burkhard Steinz nach einem weitgehend fair verlaufenen Endspurt mit 51% bereits im ersten Wahlgang durchsetzen. Für Wolfgang Plüschke stimmten immerhin 31 %, womit er und wir nach einer umfassenden Analyse letztlich zufrieden waren.

Wir Heuchelheimer GRÜNE danken Wolfgang Plüschke an dieser Stelle nochmals für sein außergewöhnliches Engagement und auch dafür, dass seit dem gemeinsamen Einsatz innerhalb der Opposition so manches leichter geht.

Herrn Steinz wünschen wir angesichts der großen Herausforderungen in der Krise, auch für Heuchelheim, eine glückliche Hand. Wir erwarten mit großer Spannung die Umsetzung seiner Absicht, eine Moderatorenrolle bei allen kommunalpolitischen sowie gesellschaftlichen Initiativen einzunehmen und Akteure wie auch Betroffene frühzeitig in Entscheidungsprozesse einzubinden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel