Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

GRÜNE fordern mehr Beratung und mehr Zufluchtsmöglichkeiten

Flächendeckende mehrsprachige Beratungs- und Zufluchtstrukturen fordert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kordula Schulz-Asche, anlässlich des morgen stattfindenden „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“. 2007 ist die Anzahl der Straftaten in Hessen gegen die sexuelle Selbstbestimmung im Vergleich zum vorangegangenen Jahr sogar um 10,3 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden 7595 Fälle häuslicher Gewalt von der hessischen Polizei registriert. „Zwar gibt es Verbesserungen wie das Gewaltschutzgesetz oder die Einrichtung der Koordinierungsstelle zur Bekämpfung der häuslichen Gewalt, aber diese Zahlen sind entschieden zu hoch. Auch in Hessen muss mehr dagegen getan werden. Dazu gehören auch verstärkte Anstrengungen zur Überwindung festgelegter Rollenbilder in Schule und Kindergarten sowie Schutz und Beratung für Frauen bei Gefahr von Zwangsheirat oder Zwangsprostitution. Im Sozialbudget der GRÜNEN sind diese Maßnahmen verankert.“

DIE GRÜNEN erinnern dran, dass Frauen in aller Welt am 25. November ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. „Gewalt gegen Frauen gehört rund um den Globus geächtet. GRÜNE Frauen haben sich für den Kampf gegen Gewalt an Frauen immer besonders stark gemacht, denn das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit ist ein Grundrecht. Für die CDU-Landesregierung ist Frauenpolitik und der Schutz von Frauen vor Gewalt jedoch kein Thema. Gerade in diesem sensiblen Bereich wurden in den letzten Jahren massiv Gelder gekürzt“, so Kordula Schulz-Asche.

Verwandte Artikel