Heuchelheimer Grüne befürworten Hallenbad-Kooperation mit Biebertal

Wettenberger Beschluss soll im Gleiberger Verbund umgesetzt werden

Nach dem Wettenberger Beschluss am 18.12.2008 und der im Februar erfolgten Feststellung des endgültigen Scheiterns einer Wiederinbetriebnahme des Heuchelheimer Hallenbades soll laut einem eingereichten Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen jetzt auch das Heuchelheimer Parlament die Voraussetzungen für eine Erhaltung und interkommunale Unterstützung des Biebertaler Hallenbades schaffen.

Der Fraktionsvorsitzende Gerhard Schulze-Velmede sowie das Grünen-Bauausschussmitglied Stephan Henrich sehen in der kommenden Sitzung der Gemeindevertretung am 31. März „wohl die allerletzte Gelegenheit, um einen Verhandlungsprozess der Bürgermeister und Gemeindvorstände im Gleiberger Verbund einzuleiten“, damit das gerade erst teilsanierte Biebertaler Hallenbad noch in diesem Jahr eine Erhaltungsperspektive bekommen kann.

Wegen der Haushalts-Situation in der Gemeinde Biebertal muss damit gerechnet werden, dass spätestens ab dem nächsten Jahr im Rahmen eines Konsolidierungskurses auch das Hallenbad als so genannte freiwillige kommunale Leistung vor der Schließung stehen könnte. Falls die finanzstärkeren Nachbargemeinden Wettenberg und Heuchelheim auf der Grundlage einer fairen interkommunalen Vereinbarung nicht in angemessenem Umfang zur Minderung des Betriebskostendefizites beitragen, ist ein dauerhafter Betrieb nach Informationen aus Biebertal nicht mehr sicher gestellt. „Dabei“, betont Henrich, „geht es allerdings aller Voraussicht nach nicht mehr um einen sechsstelligen Betrag für Heuchelheim“, da die betriebliche Optimierung sowie insbesondere die Energieeinsparmaßnahmen in Biebertal zu einer deutlichen Absenkung des jährlichen Defizites geführt haben.

„Aus Heuchelheimer Sicht muss es natürlich eine nachvollziehbare Ermittlungsgrundlage für den notwendigen Zuschuss geben, der insbesondere in Relation zum Besucheranteil aus unserer Gemeinde steht“, führt Schulze-Velmede weiter aus. Auch der örtlichen DLRG-Gruppe, die seit längerer Zeit das Biebertaler Bad nutzt, müssen aufgrund der Bezuschussung verbesserte Konditionen eingeräumt werden.

Eine Refinanzierung des Zuschusses könnte bereits in diesem Jahr durch die mögliche Veräußerung des Hallenbad-Geländes, ggf. auch im Zusammenhang mit dem sog. „Schwimmbad-Parkplatz“ erfolgen. Hierzu enthält der Grünen-Antrag, neben den wesentlichen Inhalten des in Wettenberg einstimmig gefassten Beschlusses, auch einen Vorschlag zur Einrichtung einer „Planungswerkstatt“, die zeitnah Planungsziele definieren soll, die dann Grundlage für die anstehende Vermarktung des Hallenbad-Geländes werden sollen.

Verwandte Artikel